Kulturmanagement-Berlin

11 Jahre Lesungen

25 Kaffeehaus-Tische, 31 Prominente und ein Salon waren die Zutaten, mit denen das KADIMA Restaurant nach der Eröffnung im Frühjahr 2006 sein kulturelles Programm anrichtete. Die Tische waren mit kunstvollen Collagen gestaltet, die an eine jüdische Persönlichkeit erinnerten. Jeder Tisch hatte einen oder zwei prominente Tischpaten, die ihren „Schützling“ mit Lesungen, Vorträgen, Musik-, Film- und Theateraufführungen im monatlichen KADIMA Salon würdigten. Am 21. Juni 2006 stellte Volker Schlöndorff seinen “Schützling” Billy Wilder vor. Der Schauspieler Jan Josef Liefers erinnerte an den Schriftsteller Kurt Tucholsky, Katja Ebstein an den Dichter Heinrich Heine, Hanns Zischler an den Schriftsteller Franz Kafka, Dr. Antje Vollmer an die Komponistin Fanny Hensel, Thomas Thieme an den Schauspieler Kurt Gerron, Jörg Thadeusz an den Psychiater Sigmund Freud, Dagmar Manzel & Elisabeth Trautwein-Heymann an den Komponisten Werner Richard Heymann, Lea Rosh an die Politikerin Rosa Luxemburg, Reinhard Mey an der Jeans-Erfinder Lewis Strauß oder Ilja Richter an den Entertainer Hans Rosenthal.

Mit der Schließung des KADIMA Restaurants am 31. März 2009 endete der KADIMA Salon in der Oranienburger Straße 28. Der Literatursalon ist am 5. Juli 2009 im Hotel Residenz Berlin, Meinekestraße 9 als MEINKE 9 und am 4. September 2011 als hörSALON im Hörgerätegeschäft von Thomas Jahnecke in der Giesebrechtstraße 11 weitergeführt worden. Schwerpunkt der Lesungen & Gespräche ist jüdisches Leben. Seit 2017 findet der hörSALON quartalsweise statt. Zusätzliche, monatliche Lesungen gibt es seit September 2016 im Gutshaus Steglitz, bei denen “Berliner Gesichter”, so der Titel der Lesereihe, vorgestellt werden.


Kommentieren

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können.